Geschrieben am

E10-Verträglichkeit – E10-Sprit auch für mein Auto?

Der E10-Sprit ist seit Anfang 2011 an den Tankstellen erhältlich. Er ist für Benzinmotoren gedacht und enthält einen Bioethanolanteil von zehn Prozent, daher auch der Name. Viele Autofahrer stellen sich jetzt die Frage ob Sie E10 auch mit ihrem Auto tanken können.

Die Informationszentrale für deutsche Autowirtschaft hat eine Liste der E10-Verträglichkeit für Kraftfahrzeuge online gestellt, welche ständig aktualisiert wird. Hier finden Sie mit Sicherheit auch Ihr Modell.

Generell gilt, dass Autos die vor dem Jahr 2000 vom Band liefen, stärker gefährdet sind. Das betrifft etwa jedes zehnte Auto. Wer falsch tankt, riskiert schwere Schäden. PKWs mit Baujahr nach 2000 haben, mit nur ganz wenigen Ausnahmen, eine gute Verträglichkeit.

Die Zapfsäulen für E10 sind entsprechend gekennzeichnet, man findet beispielsweise die Bezeichnungen „Normal E10 schwefelfrei“, „Super E10 schwefelfrei“ oder „Super Plus E10 schwefelfrei“. Selbstverständlich muss aber auch der „normale“ Sprit weiterhin angeboten werden, da nicht alle Autos mit dem E10-Sprit betankt werden können. Im Zweifelsfall sollte man beim Hersteller oder in der Bedienungsanleitung des Kfz nachschauen, denn tankt man E10-Sprit in einen Motor, der dafür nicht geeignet ist, kann das schwere Schäden nach sich ziehen. Auch auf der Homepage des ADAC gibt es eine Liste, aus der alle mit dem neuen Sprit kompatiblen Fahrzeuge ersichtlich sind.

Der E10-Sprit soll nach dem Willen des Gesetzgebers dazu dienen, durch die Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen die Schadstoffbilanz zu verbessern.

Die Herstellung des E10-Sprits ist leider nicht europaweit genormt, daher muss man beim Tanken im Ausland besondere Vorsicht walten lassen. Im Zweifelsfall ist es daher besser, den herkömmlichen Sprit zu tanken, um Schäden zu vermeiden.

Geschrieben am

Sommerreifen 2011 – Sicher bei Sonne und Regen

Die ersten frühlingshaften Sonnenstrahlen lassen schon zu Beginn des Jahres die Gedanken an den Sommer und Sommerreifen aufkommen. Die Auswahl an Sommerreifen ist sehr groß und die damit verbundenen Fragezeichen meist auch. Der Einblick in den alljährlichen Sommerreifentest kann bei der Auswahl der richtigen Sommerpneus helfen.

Sommerreifen 2011 kaufen
Die besten Sommerreifen im Reifentest können Sie online bei reifen.com günstig erwerben. Bereits ab 2 Autoreifen ist die Lieferung versandkostenfrei.

Sommerreifentest 2011

In regelmäßigen Abständen werden Sommerreifentests u.a. durch den ADAC durchgeführt. Die Testergebnisse für 2011 werden schon mit Spannung erwartet. Doch worauf kommt es bei der Bewertung der Testergebnisse an? Für 2010 testete der ADAC über 30 Sommerreifen in den zwei Standardgrößen: 185e und 225er. Dabei wurden asiatische Billigreifen genauso beurteilt wie die von renommierten Markennamen. Die Einteilung der Bewertungsskala vergab das Gesamturteil: „nicht empfehlenswert“, „bedingt empfehlenswert“, „empfehlenswert“ und „besonders empfehlenswert“, an die einzelnen Reifen. Haftung, Verbrauch und Verschleiß sowie das Preis-Leistungsverhältnis werden auch im diesjährigen Sommerreifentest im Mittelpunkt stehen.

Die Favoriten für den Sommerreifentest 2011

Zu den besonders guten Sommerreifen-Herstellern zählte 2010 Pirelli mit seinem Modell Cinturato P6 (185/65 R 15 H). Auch die Sommerreifen Premium Contact 2 (Continental) sowie der RainExpert (Uniroyal) überzeugten mit ihren Eigenschaften hinsichtlich des Fahrverhaltens auf nasser Fahrbahn sowie dem Verschleiß. Bei den breiteren, 225er Sommerreifen konnte Pirelli mit seinem Cinturato P7, neben Michelin Pilot Sport 3 und dem Potenza RE050 A von Bridgestone, ebenfalls punkten.

Die Testsieger beim ADAC Sommerreifentest 2011

* Testsieger bei der Reifengrößen 175/65 R 14 T ist der ContiPremiumContact
* Testsieger bei der Reifengrößen 195/65 R15 V ist der Vredestein Sportrac 3

Reifen mit starkem Verbesserungspotenzial

Mit dem Gesamturteil „nicht empfehlenswert“ wurden insbesondere die preiswerten Sommerreifen asiatischer Reifenhersteller, wie Nankang und Sava, beurteilt. Insbesondere hinsichtlich der Bremswege zeigten sich immense Unterschiede, sodass vergleichsweise geringe finanzielle Einsparungen beim Reifenkauf einen fast 50 Meter längeren Bremsweg zur Folge hatten. Inwiefern entsprechende Weiterentwicklungen zugunsten der Verkehrssicherheit vorgenommen wurden, wird der Sommerreifentest 2011 noch im ersten Quartal dieses Jahres zeigen.

Sommerreifentest: zwischen Sicherheits-, Preis- und Umweltbewusstsein

Niedriger Kraftstoffverbrauch und höchste Haltbarkeit stehen oftmals im Widerspruch zum Verhalten der Sommerreifen auf nasser Fahrbahn. Ob dieser Konflikt auch dieses Jahr für einige Reifen zu negativen Bewertungen führen, ist sehr wahrscheinlich. So fiel der Interstate IST-1-Reifen trotz bester Noten für Rollwiderstand und Verschleißverhalten aufgrund seiner schwachen Nasswerte durch. Für die Bestnoten im Sommerreifen 2011 ist somit wieder ein optimales Verhältnis zwischen den Beurteilungspunkten: Sicherheit, Preis und Haftung, gefragt.

Geschrieben am

Sommerreifen-Engpass 2011 erwartet

Bereits zum Ende des vergangenen Jahres hatte viele Autofahrer ein Problem passende Winterreifen zu finden. Die Lieferung im stationären Handel brach zusammen und auch online gab es arge Schwierigkeiten mit der Auslieferung. Das bewusste zurückhalten der Reifen und die Preistreiberei taten ihr Rest. Viele Verbraucher hatten die Nase gestrichen voll. Und nun der mögliche neue Schock?! Auch für das Sommerreifen-Geschäft wird ein ähnlicher Verlauf prognostiziert.

Wie derwesten.de berichtet werden Sommerreifen 2011 nicht nur teurer als 2010, sondern auch noch knapp. Um 70 Prozent stiegen die Preise für Kautschuk 2009. Christoph Teigeler, Juniorchef eines Reifenhandels, rät: „Bestellen Sie Ihre Sommerreifen zeitig. Sonst könnte es sein, dass sie keinen mehr kriegen.“

2011 droht seit Jahrzehnten erstmals ein Mangel an Sommerreifen in Deutschland!

Zum erwarteten Engpass bei Sommerreifen könnten die lange Produktionszeit für Winterreifen und grundsätzlich knappe Produktionskapazitäten führen. Auch China tut einiges dazu. China benötigt mindestens zehnmal mehr Autoreifen im Jahr als Deutschland.

Nutzen Sie als frühzeitig die Möglichkeit Ihre Reifen für den Sommer 2011 im Internet zu bestellen. Beispielsweise bei » reifen.com oder » reifendirekt.de

Geschrieben am

Winterreifen-Preise explodieren

Wo jetzt noch günstig Winterreifen herbekommen, werden sich viele Fragen. Wegen das harten Wintereinbruches und der neuen Winterreifenpflicht samt Bußgeldern ist die Nachfrage nach Winterreifen riesengroß. Im stationären Handel haben sich die Preise in vielen Orten 100-200% erhöht. Das heißt für Sie, die neuen Winterreifen sind 3x so teuer, wie üblich.

Angesichts der hohen Nachfrage gibt es leider auch Wartezeiten von bis zu einem Monat! Der Bedarf ist riesig. Daher sollten Sie schauen, dass Sie sich schnell um Ihre neuen Winterreifen kümmern, insofern Sie dies noch nicht getan haben. Engpässe gebe es vor allem bei M+S-Pneus für Kleinwagen und ältere Modelle.

Sie müssen jedoch nicht mitziehen bei den Machenschafften der Großhändler, welche die Situation teilweise erheblich ausnutzen. Steigen Sie um auf die Internet-Recherche und sparen beim Winterreifenkauf bares Geld. Der Online-Markt ist bei weitem noch nicht so überlastet und bietet für die meisten Modelle noch Winterreifen an. Dabei ist die Lieferung oft versandkostenfrei und eine Montage vor Ort möglich. Wenn der Wunschreifen nicht lieferbar ist, Alternativmodell nehmen.

Bei den Reifenfabrikanten wie Dunlop qualmen die Schornsteine 24h am Stück. Täglich werden 19 000 Reifen ausgestoßen, selbst diese reichen nicht. Es sei kaum möglich, die momentane Nachfrage nach Winterreifen zu bedienen, laut Mirko Kraus, Sprecher von Dunlop.

Laut Reifen-Verband steigen die Reifenpreise 2011 flächendeckend um 5 % bis 10 %. Der Grund ist angeblich der höhere Kautschukpreis wegen explodierender Nachfrage aus China.

Hier finden Sie einen Internet Reifen-Anbieter-Vergleich

Geschrieben am

Bußgeld für Winterreifen-Muffel steigen

Höhere Strafen kommen jetzt auf alle Winterreifen-Muffel zu. Autofahrer, welche sich nicht an die neue Winterreifenpflicht halten, werden bei Missachtung stärker zur Kasse gebeten.

Zukünftig drohen laut Angaben des ACE (Auto Club Europa) Bußgelder von 40€ statt 20€ und im Fall einer Verkehrsgefährdung sogar 80€ statt 40€. Zusätzlich gibt es bei Letzterem noch ein Punkt in Flensburg obendrauf. Die geht aus einem Entwurf des Bundesverkehrsministeriums zur Änderung der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) hervor.

ACE-Sprecher Rainer Hillgärtner: „Das Bußgeld ist angesichts der Unfallrisiken bei falscher Bereifung durchaus gerechtfertigt, aber wer jetzt höhere Strafen verhängt, der muss auch besser kontrollieren“. So soll beispielweise bei LKWs und Schulbussen genauer hingeschaut werden.

Weiterhin keine Mindestprofiltiefe: Problematisch findet der ACE zudem, „dass speziell für Winterreifen keine Mindestprofiltiefe von 4 Millimeter vorgeschrieben werden soll, wie sie von Unfallverhütungsexperten gefordert wird“.

Geschrieben am

Winterreifenpflicht und günstige Winterpneus

Die Winterreifen-Pflicht ist vom Bundesverkehrsminister angekündigt und stellt viele Autofahrer in Deutschland vor eine neue Herausforderung: Wie komme ich günstig zu den geforderten Winterreifen? Welches ist der beste Winterreifen für mein Auto? Wie viel Geld muss ich investieren, um sicher unterwegs zu sein? Während die Straßenverkehrsordnung bisher nur eine „geeignete Bereifung“ vorschreibt, will der Bundesverkehrsminister den Begriff „Winterreifen“ konkret in die Verordnung aufnehmen. Die Pflicht zu Winterreifen soll dann für alle Fahrzeuge, einschließlich Lkw, gelten.

ReifenDirekt.de ist auf einen eventuellen Ansturm bestens vorbereitet: Erweiterte Lagerkapazitäten und europaweit die größte Auswahl an Qualitäts-Winterreifen sind die besten Voraussetzungen für das kommende Winterreifengeschäft.

In der vergangenen Wintersaison fuhren laut Experten rund 20 Prozent aller PKW-Besitzer ohne geeignete Bereifung. Ab sofort müssten nun auch diese Autofahrer auf Winterreifen umsatteln. Die Erfahrung des letzten harten Winters hat bereits gezeigt, dass es zu Engpässen bei Winterreifen für bestimmte Fahrzeugtypen kommen kann. Nach der Ankündigung des Verkehrsministers könnte es zu einem zusätzlichen Nachfrageschub in den kommenden Tagen und Wochen kommen.

Unsere Empfehlung für diesen Winter: Frühzeitig informieren und bestellen! Das spart Zeit und Geld.


Fragen und Antworten zur Winterreifenpflicht

Beantwortet von A.T.U-Reifenexperte Jochen Haag

» Ab wann gilt die Winterreifenpflicht?
Die Verkehrsminister wollen die Winterreifenpflicht „schnellstmöglich“ in der Straßenverkehrsordnung verankern. Sie wird wohl noch im November 2010 kommen. Wir begrüßen dies ausdrücklich, denn dadurch wird sich die Sicherheit für viele Verkehrsteilnehmer deutlich erhöhen.

» Was schreibt die Winterreifenpflicht vor?
In der Winterreifenpflicht soll genau festgelegt werden, bei welchen Wetterverhältnissen Winterreifen montiert sein müssen. Voraussichtlich wird dies bei Schnee, Schneematsch und Glatteis der Fall sein.

» Wie erkennt man einen Winterreifen?
Winterreifen sind durch ein Schneeflocken- bzw. ein M+S-Symbol gekennzeichnet. Leider gibt es aber noch keine gesetzliche Regelung darüber, welche Eigenschaften ein Winterreifen erfüllen muss. Deshalb ein Rat: Legen Sie Wert auf Markenreifen und lassen Sie sich in einer Meisterwerkstatt kompetent beraten.

» Wie viel Profiltiefe soll ein Winterreifen noch haben?
Aus Sicherheitsgründen gehören Winterreifen mit unter 4 mm Profil nicht mehr auf die Straße. Das raten auch die Experten der Automobilclubs, denn der Bremsweg ist bei abgefahrenen Winterreifen deutlich länger.

Weitere Informationen und Angebote zu Winterreifen finden Sie hier.